Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Facebook teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Twitter teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Delicious teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Google Plus teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Xing teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf LinkedIn teilen
Unerwünschte Zusatzstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln auf Pinterest teilen

Nahrungsergänzungsmittel sind wichtig, da wir uns zum einen nicht mehr so ernähren, wie es von der Natur für unseren Körper vorgesehen ist und zum anderen auch nicht mehr so leben.
So leben wir beispielsweise in Regionen, in denen unser Körper in den Wintermonaten (Oktober – März) kein Vitamin D herstellen kann. In den übrigen Monaten halten wir uns meistens in geschlossenen Räumen auf oder sind bekleidet, was es dem Körper ebenfalls erschwert Vitamin D zu Produzieren.
Weitere Informationen findet ihr in diesem Artikel: Brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel?
Bei Nahrungsergänzungsmitteln sollte man nun aber einiges beachten, denn Nahrungsergänzungsmittel sind nicht gleich Nahrungsergänzungsmittel.
Nahrunngsergänzungsmittel sollten natürlichen Ursprungs sein und nicht
Vitamine oder Mineralstoffe auf natürlicher Basis beruhen und zum anderen, dass sich keine unerwünschten Zusatzstoffe darin befinden. Dadurch würde man teilweise mehr katutt als gut machen.
Ein Beispiel: Wenn ihr ein Vitamin C Präperat zu euch nehmt, dann sollte es nicht aus chemisch hergestellter Ascorbinsäure bestehen. Besser ist es, dass das Vitamin C in Form von Acerolapulver /extrakt oder Hagebuttenpulver/ extrakt besteht.
Zusatzstoffe, die Ihr unbedint vermeiden solltet sind folgende:
– Aluminium
– Aspartam
– Fluor
– Glycerin (nicht pflanzlich)
– Magnesiumstearat (Magnesiumsalze der Speisefettsäuren)
– Titandioxid
– Siliciumdioxid
– Zitronensäure
– Talkum

 

to be continued…



Wir würden uns sehr über ein Like freuen, wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat:
Facebook