Roher Kakao auf Facebook teilen
Roher Kakao auf Twitter teilen
Roher Kakao auf Delicious teilen
Roher Kakao auf Google Plus teilen
Roher Kakao auf Xing teilen
Roher Kakao auf LinkedIn teilen
Roher Kakao auf Pinterest teilen

„Kein zweites Mal hat die Natur eine solche Fülle der wertvollsten Nährstoffe auf einem so kleinen Raum zusammengedrängt wie gerade bei der Kakaobohne.“

Alexander von Humboldt (1769-1859), Naturforscher

Schon Alexander von Humboldt wußte vom Nährstoffreichtum der Kakaobohne. Roher Kakao ist ein einzigartiges Superfood, dessen Nährstoffgehalt seinesgleichen sucht.

Rohe Kakaobohnen befinden sich in den Kakaofrüchten des tropischen Kakaobaumes (Theobroma cacao), welcher aus Mittel- und Südamerika stammt. Wenn man die Früchte öffnet sind die Kakaobohnen noch von weißem Fruchtfleisch, der Pulpa, umhüllt. Nachdem dieses entfernt und die Kakaobohne getrocknet wurde, kann man sie sowohl im Ganzen, gehackt als sog. Kakaonibs oder gemahlen als Kakaopulver verzehren.

Im natürlichen und unbehandelten Zustand enthält roher Kakao eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien, Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren.
So besitzen sie einen ausgesprochen hohen Anteil wertvoller Radikalenfänger (Polyphenole), sowie Magnesium, Kalzium und Eisen.

Die braune Kakaobohne steigert die Energie und die Konzentration, verbessert die Gemütslage und schützt gleichzeitig das Herz-Kreislauf-System.

 

Rohe Kakaobohnen sind gesünder

Zwar werden im Handel erhältliche Schokoladenartikel zu einem gewissen Grad aus Kakaobohnen hergestellt, aber in der fertigen Schokolade besitzt der Kakao nicht mehr die Qualität und den Nährwertgehalt einer frischen und rohen Kakaobohne. Für die meisten Produkte wird die Kakaobohne bei hohen Temperaturen geröstet und dabei gehen viele wichtige Nährstoffe verloren. Nur rohe Kakaobohnen und Kakaopulver enthalten die gesamte Nährstoffvielfalt.

 

Roher Kakao – die beste pflanzliche Magnesiumquelle

Der Magnesiumgehalt in rohem Kakao zählt weltweit zum höchsten aller pflanzlichen Nahrungsmittel. Kakao enthält etwa 500mg Magnesium pro 100g.

Weitere planzliche Magnesiumquellen, sowie Informationen zu Magnesium findet ihr hier: Magnesium

 

Roher Kakao – Antioxidantien

enthält mehr antioxidative Flavonoide als Blaubeeren, Rotwein oder grüner Tee. Im Vergleich enthalten Blaubeeren 32 Antioxidantien. Roher Kakao hingegen enthält 621 Antioxidantien! Der ORAC* Wert von Kakao ist mit der höchste in der gesamten Pflanzenwelt! Unverarbeitetes Kakaopulver hat einen ORAC-Wert von 26.000 während Acai Beeren nur auf 18.500 kommen.

* Der Antioxidantiengehalt in Lebensmitteln kann anhand der Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren, gemessen werden. Ein Testverfahren namens ORAC, das vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) entwickelt wurde, gilt als Standardtest zur Messung der Antioxidationsfähigkeit von Lebensmitteln.
Mit dem ORAC-Wert („Oxygen Radical Absorbance Capacity“) wird also der Gehalt an Antioxidantien in einem Nahrungsmittel bestimmt und ist der Maßstab für die Fähigkeit eines Lebensmittels, gefährliche freie Radikale im Körper des Menschen zu neutralisieren und damit Zellschäden durch Oxidation zu verhindern.

 

Roher Kakao – Schwefel

Kakao enthält das Schönheitsmineral „Schwefel“. Schwefel fördert starke Nägel, Haare und schöne Haut. Außerdem entgiftet es die Leber und ist für zahlreiche Stoffwechselvorgänge unentbehrlich.

 

Kakao – natürliches Antidepressivum

Kakao ist ein natürlicher Stimmungs-Booster. Kakao erhöht das Niveau von Serotonin im Gehirn, so wirkt es als Antidepressivum, hilft, PMS-Symptome zu reduzieren und fördert das Wohlbefinden.

Es stimuliert ebenfalls die Sekretion von Endorphinen, wodurch eine angenehme Empfindung ähnlich dem „Läufer High“ die ein Jogger fühlt entstehen kann.

 

 

Roher Kakao – Kalzium

Roher Kakao hat einen Kalziumgehalt von 160mg pro 100g, somit stellt Kakao eine ausgezeichnete Kalziumquelle dar. Zum einen ist der Kakaogehalt höher als der von Milch, zum anderen ist das Kalzium wesentlich besser verwertbar als Milchkalzium.

 

Roher Kakao – pflanzliche Eisenquelle

Rohe Kakaobohne enthält pro 100g etwa 7mg Eisen. 100g Spinat enthalten nur etwa 3,5mg. Um die Resorption des Eisens zu steigern, sollte roher Kakao in Kombination mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln verzehrt werden.

 

Des Weiteren enthält Kakao wertvolle ungesättigte Fettsäuren und viele weitere Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe.

 

Die Nährstoffe der Kakaobohne im einzelnen:

  • 54,0 % Kakaobutter
  • 11,5 % Eiweiß
  •  9,0 % Zellulose
  •  7.5 % Stärke und Pentosane
  •  6,0 % Gerbstoffe und farbgebende Bestandteile
  •  5,0 % Wasser
  •  2,6 % Mineralstoffe und Salze
  •  1,2 % Theobromin
  •  1,0 % verschiedene Zucker
  •  0,2 % Coffein

Rest: organische Säuren und Geschmacksstoffe

 

Kakaobohnen können fermentiert oder unfermentiert gehandelt werden. Bei der Fermentation sinkt der Anteil an Polyphenolen. Tatsächlich ist dieser Abbau während der Kakao-Verarbeitung durchaus erwünscht, denn diese oft bitter und adstringierend wirkenden Substanzen überlagern im Übermaß die anderen Komponenten des Kakao-Aromas und beeinträchtigen somit den Geschmack des Kakaos.

Aus gesundheitlicher Sicht ist dieser Abbau natürlich nicht erwünscht. Allerdings gehen Polyphenole auch bei der Trocknung und der Lagerung in gewissem Maße verloren.

Der Polyphenolgehalt ist auch abhängig von der Kakaosorte. Hinsichtlich der Anthocyane, welche frische Kakaobohnen violett färben, sind diese sortenspezifischen Unterschiede schon lange bekannt. So enthalten Samen des Edelkakaos Criollo nur wenige oder gar keine Anthocyane, und ihre Keimblätter sind somit weiß oder nur schwach hellrosa gefärbt. Dafür enthalten Criollo-Samen jedoch im Vergleich zu jenen der Forasteros und Trinitarios größere Mengen an Kaffeesäure-aspartat.

 

Zusammenfassung

Es gibt eine Menge Diskussion über freie Radikale und Antioxidantien, einige sind unsicher, was diese Begriffe in Bezug auf unsere Gesundheit bedeuten. Exposition gegenüber Sonnenlicht, Zigarettenrauch, Umweltverschmutzung durch giftige Chemikalien, Unkrautvernichtungsmittel und ungesunde Lebensmittel können alle die Freisetzung freier Radikale im Körper begünstigen. Aber auch Faktoren wie Stress kann dies fördern. Antioxidantien die in Nahrungsmitteln vorkommen, helfen freie Radikale zu neutralisieren und so Krankheiten die durch schädliche freie Radikale entstehen zu bekämpfen.

Roher Kakao enthält mehr als 1000 verschiedene chemische Verbindungen und eine fast vier Mal höhere antioxidative Kraft durchschnittlicher dunkler Schokolade – mehr als 20 Mal so viel als die von Heidelbeeren. Protein, Calcium, Carotin, Thiamin, Riboflavin, Magnesium, Schwefel, Flavonoide und essentielle Fettsäuren sind ebenfalls vorhanden. Dieser Vitalstoffmix macht Kakao einzigartig und hat unglaubliche Vorteile für die Gesundheit, wie beispielsweise die Senkung von LDL-Cholesterin, eine verbesserte Herzfunktion und ein reduziertes Krebsrisiko.

Phenethylamin, oder PEA, werden im Gehirn freigesetzt, wenn wir uns von jemandem angezogen fühlen. Es sind natürliche schmerz- und stressreduzierende Chemikalien, die als Neurotransmitter bekannt sind, Sie stimulieren die Sekretion von Endorphinen, um uns wachsam und konzentriert zu machen.

Studien haben gezeigt, dass Schokolade Emotionen und Stimmung durch die Erhöhung des Serotoninspiegels beeinflusst, was erklärt, warum man oft Schokolade ist, wenn man sich schlecht fühlt. Auch enthalten ist ein Neurotransmitter namens Theobromin, ein mildes Stimulans, welches auch zur Behandlung bei Depressionen verwendet wird. Es gibt die Verbindung Anandamid, die ein euphorisches Gefühl der Entspannung und Zufriedenheit erzeugt.

Kakao ist nicht gleich Schokolade. Kakao enthält nur ein Gramm Zucker in einer halben Tasse rohem Kakao. Es kommt darauf an, wie Kakao verarbeitet wird, ob er gesund für uns ist oder nicht. Hohe Hitze und Raffination, um verschiedene Arten von Kakao oder Schokolade zu produzieren zerstören die Mikronährstoffe im Kakao, zusammen mit den gesundheitlichen Vorteilen.

Nicht nur das, auch Zusätze wie High-Fructose-Maissirup (HFCS), Zucker und teilweise hydrierte Öle sind schädlich für die Gesundheit. Milchprodukte blockieren zusätzlich die Absorption von Antioxidantien, so dass, ein durchschnittlicher Schokoriegel mehr Schaden an der Gesundheit anrichtet, als dass er gut tut. Aber Kakao in seiner ursprünglichen rohen Form als Kakaobohne, Kakaobutter, Kakaonibs oder Kakaopulver, bringt einen unvergleichlichen Vitalstoffgehalt mit sich und gesundheitliche Vorteile für den ganzen Körper.




Wir würden uns sehr über ein Like freuen, wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat:
Facebook