Goldene Milch auf Facebook teilen
Goldene Milch auf Twitter teilen
Goldene Milch auf Delicious teilen
Goldene Milch auf Google Plus teilen
Goldene Milch auf Xing teilen
Goldene Milch auf LinkedIn teilen
Goldene Milch auf Pinterest teilen

Goldene Milch auch bekannt als „Turmeric Latte“ oder „Kurkuma Latte“, ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch noch ausgesprochen lecker.
Zurzeit ist das ayurvedische Rezept in aller Munde – und das im wahrsten Sinne des Wortes! Denn wer einmal Goldene Milch gekostet hat, verzichtet liebend gern auf normalen Kaffee. Goldene Milch verleiht einen wahren Energieschub ohne die nachteiligen Effekte des Koffeins. Sie ist ganz einfach selbst herzustellen.
Warum soll goldene Milch gut für die Gesundheit sein?
Sie hat eine Reihe von sehr wertvollen Inhaltsstoffen. Alle voran: Kurkuma!
Kurkuma wird seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Heilkunde verwendet. Das gemahlene gelbe Pulver wirkt laut Studien entzündungshemmend und kann dadurch auch chronische Entzündungen bei Gelenkproblemen wie Arthrose lindern. Es gehört zu den stärksten Antioxidantien, vehindert dadurch Schäden durch freie Radikale und wirkt so dem Alterungsprozess entgegen. Außerdem hilft Kurkuma, die Leber zu entgiften und soll sogar vor Alzheimer schützen. In Kombination mit Piperin aus schwarzem Pfeffer, kann der Körper Kurkumin sogar noch besser aufnehmen und die Wirksamkeit wird um ein vielfaches erhöht. Alles gute Gründe, Kurkuma einmal auszuprobieren. Aber Kurkuma kann noch mehr, ausführliche Informationen über Kurkuma gibt es hier: Kurkuma
Des Weiteren sind Ingwer und Kokosöl enthalten. Ingwer ist mit Kurkuma verwandt und wirkt wie dieser sowohl reinigend als auch stärkend. Dies ist eine seltene und ebenso wertvolle Eigenschaft.
Das enthaltene Kokosöl ist eine wertvolle Quelle für mittelkettige Triglyceride (MCT). Zu diesen Fettsäuren mit mittlerer Kettenlänge, das heißt Fettsäuren mit 6 bis 10 Kohlenstoffatomen oder eben mittelkettige Triglyceride, gehören die Capronsäure (6 Kohlenstoffatome), Caprylsäure (8 Kohlenstoffatome) und Caprinsäure (10 Kohlenstoffatome). Manche Quellen zählen auch noch die Laurinsäure (12 Kohlenstoffatome) zu den MCT-Fetten. Sie besitzen besondere Eigenschaften, die diätetisch genutzt werden können. Durch die geringe Kettenlänge sind sie im Gegensatz zu normalen Fetten wasserlöslicht und sie können direkt vom Darm in die Leber transportiert werden, wo sie in Energie und nicht in Körperfett umgewandelt werden. Sie sind wahre Enrgiebooster ohne jedoch den Körperfettanteil zu erhöhen. Diese Eigenschft macht sich auch der Bulletproof Coffee zu nutzen, der im Moment auch in aller Munde ist.
Weitere Informationen über Kokosöl gibt es hier: Kokosöl

 

Zutaten:  

  • 1 EL Kurkuma (in Pulverform)
  • 120ml Wasser
  • Frisch geriebener Ingwer
  • Eine Prise Muskatnuss
  • Eine Prise Pfeffer
  • Eine Prise Zimt
  • 1 TL natives Kokosöl
  • 350ml Pflanzenmilch
  • bei Bedarf 1 EL Kokosblütenzucker, Agavendicksaft oder anderes alternatives Süßungsmittel wie beispielsweise Xylitol

Bei allen Zutaten sollte möglichst auf Bio-Qualität geachtet werden.

 

Die Basis der goldenen Milch ist die Kurkumapaste.

Zubereitung der Kurkuma Paste:  

  • 120ml Wasser in einen Topf geben
  • 1 EL Kurkuma-Pulver hinzugeben
  • Ein kleines Stück frischen Ingwer schälen und auf einer Reibe kleinreiben und ebenfalls in den Topf geben
  • Eine Prise Muskatnuss hinzufügen und alles unter Rühren langsam aufkochen

Nach etwa zehn Minuten entsteht eine noch leicht flüssige Paste. Entweder man gibt nun die komplette Paste in die Milch oder man bewahrt sie auf. Am besten geht das in einem Einmachglas, da Kurkuma andere Materialien wie etwa Plastik stark verfärben kann.

 

Zubereitung einer Tasse goldener Milch:

  • 350ml Pflanzenmilch erwärmen
  • Kurkuma-Paste nach Belieben einrühren (ein Teelöffel bis zu einem Esslöffel, je nach belieben)
  • jetzt noch einen Esslöffel Kokosöl sowie eine Prise Zimt und frisch gemahlenen Pfeffer hinzufüg
  • Bei Bedarf mit etwas Agavendicksaft o.ä. süßen

Alles in eine Tasse gießen und regelmäßig umrühren, sonst setzen sich die festen Bestandteile der Paste ab.

 

 Viel Spaß beim Ausprobieren.


Wir würden uns sehr über ein Like freuen, wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat:
Facebook